Nachdem Sie die Freuden des Tereia Beach genossen haben, ist es an der Zeit, ins Landesinnere zu fahren. Die Insel ist in der Tat sehr gebirgig und das Wandern auf Maupiti ist ebenso ein Muss wie das Tauchen mit Mantarochen. Mehrere Gebirgszüge durchziehen die Insel und geben Reisenden die Möglichkeit, ihre Gipfel zu erklimmen, um einen außergewöhnlichen Blick auf die Lagune zu genießen. Die Besteigung des Mont Teurafaatiu ist eine der besten Sehenswürdigkeiten in Maupiti. Es ist zwar nicht der höchste Punkt, aber es ist ein großartiges Wandererlebnis auf Maupiti mit einem atemberaubenden Finale.

Besteigung des Mont Teurafaatiu

Um den Gipfel des Mont Teurafaatiu zu erreichen und wieder abzusteigen, muss man mit einer maximalen Gehzeit von 2h30 (ohne Pausen) rechnen. Mit mehr als 360 m Höhenunterschied kann die Wanderung als relativ schwierig angesehen werden.

Der Ausgangspunkt für diese Wanderung auf Maupiti ist das Dorf Vaiea an der Westküste der Hauptinsel. Etwa 200 m nördlich des Rathauses führt ein schattiger Weg schnell zu einem Kommunikationsantennenmast, den Sie links umgehen müssen. Dort weist ein Schild auf den Beginn der Wanderung hin.

Der Aufstieg besteht aus verschiedenen Ebenen, die mehr oder weniger weit voneinander entfernt sind. Die erste ist vom Startpunkt aus leicht zu erreichen und bietet einen sehr schönen Blick auf das Dorf und die Lagune. Je höher man kommt, desto steiler wird der Weg. Auf dem letzten Stück zum Gipfel wird das Terrain immer senkrechter. Der Hang kann manchmal so steil sein, dass einige felsige Passagen mit Hilfe von Seilen überwunden werden müssen.

Wandern auf Maupiti: Ein Panoramablick am Mont Teurafaatiu

Oben angekommen, ist das Panorama einfach fantastisch. Es ist ein 360°-Blick auf die Lagune, den Ozean und die Nachbarinsel Bora-Bora. Bei guter Sicht kann man die entfernten Inseln Raiatea und Tahaa am Horizont erkennen. Die Farbabstufungen sind prächtig und der Postkarteneffekt ist spektakulär. Wenn Sie auf dem felsigen Kieselstein des Mont Teurafaatiu sitzen, wird die Betrachtung der Inseln erst richtig interessant. Machen Sie viele Fotos, bevor Sie wieder ins Dorf hinuntergehen.

Unsere Empfehlungen vor der Exkursion

Ein schwieriger letzter Abschnitt

Während der Aufstieg vom Dorf Vaiea aus im Großen und Ganzen relativ einfach zu bewältigen ist, ist das letzte Drittel des Weges mit Seilen wesentlich problematischer. Einige sehr steile Passagen sind recht technisch, so dass der Weg zum Gipfel für kleine Kinder unter 10 Jahren nicht zu empfehlen ist. Auch im letzten Drittel des Weges kann es für nicht-schwindelfreie Personen schwierig sein, den Aufstieg fortzusetzen oder gar wieder abzusteigen. Andererseits ist der Gipfel recht windig und nicht gesichert.

Daher erfordert diese Wanderung eine normale körperliche Verfassung. Außerdem sind gute Wanderschuhe notwendig. Dennoch können auch die jüngsten oder weniger sportlichen Wanderer auf der ersten Ebene, die für alle zugänglich bleibt, eine herrliche Aussicht genießen.

Berücksichtigen Sie die Wetterbedingungen

Vor dem Wandern auf Maupiti sollte man bedenken, dass die heißen Temperaturen oft eine größere Herausforderung darstellen als das Wandern selbst. Mit anderen Worten: Reisende müssen lernen, mit der Zeit und dem Tempo in Polynesien zu leben. Zwischen Mai und August geht die Sonne gegen 5:30 Uhr auf, im Juni sogar vor 5 Uhr. Deshalb ist es besser, wenn Sie Ihre Ausflüge gegen 6 Uhr morgens beginnen. Auf diese Weise genießen Sie die Frische des Morgens und ein reineres Licht. So lassen sich auch die besten Fotos machen. Außerdem hat ein Aufbruch vor 7 Uhr den Vorteil, dass man während des Aufstiegs weniger Menschen begegnet und möglicherweise allein auf dem Gipfel ist.

Wandern auf Maupiti: Blick auf die Lagune Ponton de la pension Tautiare Village Maupiti“ par peterfatson is under license CC BY-NC-ND 2.0

Aber auch wenn man sehr früh aufbricht, kann man der Hitze nicht entgehen, die ab 8 Uhr sehr schnell ansteigt. Daher ist es unerlässlich, für jede Person in der Gruppe genügend Wasser mitzunehmen. Natürlich sollte man auch daran denken, eine Kopfbedeckung (Mütze, Hut) sowie einen Sonnenschutz mitzunehmen. Denken Sie auch daran, einen kleinen Snack mitzunehmen.

Wenn es regnet oder wenn es in der Nacht geregnet hat, ist es besser, die Wanderung abzubrechen. Der Boden wäre dann rutschig und das Unterfangen zu gefährlich. Fragen Sie auf jeden Fall Ihre Gastgeber in den Pensionen der Insel.

Eine zusätzliche Alternative: die Inselrundfahrt

Das Wandern auf Maupiti kann eine ganz neue Dimension annehmen, wenn Sie eine Inselrundfahrt unternehmen. Dieser Spaziergang entlang der Küstenstraße ist eine friedliche Erfahrung, um Maupiti und seine Bewohner kennenzulernen. Dabei entdecken Sie einige Kuriositäten wie den seltsamen Meerespalast, ein mit Korallen und Muscheln bedecktes Haus. An der Südküste finden Sie mehrere archäologische Besonderheiten, wie das königliche Marae von Vaiahu. Die Überreste des steinernen Throns sind noch zu sehen.

Ein paar Stunden reichen aus, aber man kann diese Erfahrung mit Pausen zum Schwimmen, Essen oder zur Kontemplation aufwerten. Entlang des Weges gibt es in regelmäßigen Abständen Trinkbrunnen. Diese Wanderung ist eine hervorragende Alternative und Ergänzung zur Besteigung des Mont Teurafaatiu.

Möchten Sie in den Bergen wandern?

Auf einigen der anderen Inseln des Archipels sind besondere Ausflüge auch möglich. Außergewöhnliche und unvergessliche Panoramen erwarten Sie auf Moorea und Bora-Bora: das Abenteuer ist noch nicht zu Ende und die Reise hat gerade erst begonnen. Nehmen Sie Kontakt mit uns auf, um unsere persönliche Beratung und unsere ausgewählten Routen in Französisch-Polynesien zu entdecken.