Französisch-Polynesien ist ein Land mit tausend Naturschönheiten. Die Lagunen mit ihren wechselnden Farben beeindrucken und die Sonnenuntergänge lassen den Horizont über dem Ozean erstrahlen. Einige Strände in Französisch-Polynesien gehören zu den schönsten der Welt. Es ist wahr, dass die Wassersportaktivitäten die Aufmerksamkeit auf sich ziehen. Französisch-Polynesien ist auch für seine Tauchgänge bekannt. Aber Tahiti und seine Inseln können auch von innen heraus entdeckt werden, wenn die Topographie an Tiefe und Vertikalität gewinnt. Dies ist ein wahrer Spielplatz für Abenteuer. Wandern in Französisch-Polynesien ist ein Muss während Ihrer Reise. Entdecken wir gemeinsam die schönsten Ausflüge zu Fuß, allein oder in Begleitung eines Guides.

1. Das Faraura-Tal auf Tahiti: Das Königreich der Wasserfälle

Wandern ins Faraura-Tal, Tahiti, Französisch-Polynesien

Tahiti ist eine riesige, bergige Insel, die von vielen wilden und üppigen Tälern durchzogen ist. Wasser ist ein allgegenwärtiges natürliches Element auf der Insel, Flüsse und vor allem Wasserfälle. Die Königininsel von Französisch-Polynesien ist tatsächlich mit Wasserfällen bedeckt, was den ohnehin schon beeindruckenden Anblick noch verstärkt. Wenn es regnet, tauchen neue Wasserfälle auf und verebben wieder. Wandern in Französisch-Polynesien ist fast wie eine Initiation, auf jeden Fall ist es ein Abenteuer und eine Abwechslung.

Der unglaublichste Wasserfall befindet sich am Ende des Faraura-Tals. Von der Ostküste der Hauptinsel Tahiti aus führt Sie ein kilometerlanger Weg zurück in den Lauf der Zeit und eines Flusses. Auf dem Weg bieten mehrere Wasserfälle angenehme Wasserbecken, in denen Sie ein spontanes Bad nehmen können. Nach einem relativ leichten ersten Drittel wird der Weg durch den Dschungel anstrengender und steiler. Die Anstrengungen werden reichlich belohnt: am Ende der Wanderung erhebt sich vor Ihnen ein 180 m hoher Wasserfall.

Wandern in Französisch-Polynesien ist eine schöne und lohnende Aktivität. Auf Tahiti wird es zu einer vollwertigen Lebenserfahrung, die Sie sich bei Ihrem Besuch nicht entgehen lassen sollten. Wir empfehlen die zertifizierten Guides von Aito Rando für Ihre Exkursionen.

2. Die Ananas-Route: Der fantastische Belvedere

Wandern zum Opunohu Belvedere auf Moorea

Moorea ist die Schwesterinsel von Tahiti und liegt nur einen Steinwurf entfernt. Moorea ist modern und leicht zu erreichen und bietet auf der Nordseite ein außergewöhnliches Panorama auf die faszinierende Küstenlinie. Von der riesigen Opunohu Bay aus beginnt eine sehr schöne Wanderung zum Belvedere.

Der Ausflug bietet viele schöne Momente der Entdeckung. Sie durchqueren Felder mit exotischen Früchten, vor allem Ananasplantagen. Hier haben Sie die Gelegenheit, an der landwirtschaftlichen Schule anzuhalten, um die besten Zubereitungen auf Fruchtbasis kennenzulernen. Auf Ihrem Weg sehen Sie auch die Überreste eines alten polynesischen Tempels, den Marae Titiroa. Eine gute Einführung zu den kulturellen Orten in Französisch-Polynesien. Der gemütliche Spaziergang geht weiter bis zum berühmten Belvedere. Sie haben Ihr Ziel erreicht.

Das Belvedere ist ein außergewöhnlicher Aussichtspunkt mit Blick auf den riesigen Mount Rotui und die Buchten von Cook und Opunohu. Dieses sensationelle Panorama vereint alle möglichen Farben für einen unvergesslichen Anblick. Die Ananas-Route ist ein Muss für alle Wanderfreunde.

3. Der Mount Teurafaatiu auf Maupiti: Das Panorama am Ende der Welt.

Wandern auf Maupiti: Ein Panoramablick am Mont Teurafaatiu

Maupiti, die letzte Leeward-Insel, ist ein intimes und privilegiertes Reiseziel. Es gibt so wenige Einwohner und Besucher, dass Ruhe und Harmonie auf diesem kleinen Paradies am Ende der Welt herrschen. Die kleine Fläche der Insel ermöglicht es jedem, sie zu Fuß, einfach und schnell zu umrunden. Diese Ruhe ist zum Teil auf den fehlenden Verkehr zurückzuführen. Die obere Insel Maupiti wird vom Mount Teuraffatiu dominiert, dessen Besteigung wir Ihnen ans Herz legen möchten.

Auf den ersten Blick recht einfach, wird die Wanderung später recht körperlich, vor allem auf den letzten Abschnitten. Die Topographie wird sehr schnell vertikal und Sie müssen sich manchmal mit den Händen und Seilen helfen, um den Aufstieg fortzusetzen. Es ist daher ratsam, diese Wanderung nicht mit kleinen Kindern zu unternehmen oder wenn Sie selbst anfällig für Höhenangst sind.

Wenn Sie den Gipfel erreicht haben, bietet sich Ihnen eine 360°-Perspektive auf den Pazifischen Ozean. Hier können Sie in aller Ruhe Ihre Gedanken schweifen lassen. In der Ferne erscheint die Nachbarinsel Bora Bora. Machen Sie sich bereit für einen einzigartigen Moment und eine unvergessliche Erinnerung.

4. Die 3 Wasserfälle auf Raiatea: Die Intimität der Heiligen Insel.

Wanderung zu den drei Wasserfällen auf Raiatea

Raiatea ist die Wiege der polynesischen Zivilisation und ein Land der Legenden, die Heilige Insel des erweiterten Polynesiens. Hier werden Sie auf viele Geheimnisse und Überraschungen stoßen. Inmitten einer wilden und unberührten Natur werden Sie die Seele von Raiatea entdecken, wenn Sie ins Landesinnere wandern. Von den vielen Wanderwegen auf der Insel ist der Weg zu den 3 Wasserfällen ein Muss.

Die Erfahrung ist sehr eindringlich, da der Weg durch eine dichte und üppige Vegetation führt. Obwohl es möglich ist, diese Wanderung alleine zu unternehmen, wird dringend empfohlen, einen zertifizierten Guide zu buchen, um zumindest die Erlaubnis zu erhalten, Privatgrundstücke auf Ihrem Weg zu überqueren. Nach und nach werden Sie ein unglaubliches Gefühl der Intimität erleben, mitten im Dschungel, mitten im Nirgendwo.

Sie werden mehrere Wasserfälle und wunderschöne Wasserbecken entdecken, in denen Sie ein Bad nehmen können. Der dritte Wasserfall ist ein krönender Abschluss mit einem einzigartig schönen Ort. Die Wanderung zu den drei Wasserfällen ist eine Aktivität, die Sie bei Ihrem Besuch auf Raiatea unbedingt machen sollten.

5. Der Mount Pohue Rahi auf Huahine: Ein friedlicher und wilder Weg

Wandern in Huahine

Huahine ist kein touristisches Reiseziel, aber die Lagune ist ebenso beeindruckend wie die wilde Vegetation. Die Entfernungen sind recht groß, aber die Topographie ist weniger steil und die Wanderwege sind für jeden in guter Kondition, auch für Kinder, geeignet. Besuchen Sie Huahine Iti, den südlichen Teil der Insel, um den Mount Pohue Rahi zu besteigen.

Dieser ehemalige Vulkan ist über 450 m hoch und bietet während des Aufstiegs mehrere Panoramapunkte mit Blick auf die Lagune und die anderen Berge in der Umgebung. Der Weg ist für die meisten Menschen zugänglich, aber auf dem letzten Abschnitt wird er schmaler und erfordert daher eine gewisse Vorsicht. Wer sich nicht entscheiden kann, kann am Belvedere anhalten und die bereits herrliche Landschaft genießen. Sie werden auch die unberührte Natur und die typische Flora der Inseln erleben.

Der Aufstieg zum Mount Pohue Rahi ist eine schöne Wanderung für die ganze Familie. Beim Abstieg können Sie sofort ein Bad am Strand von Parea genießen. Noch nie hat sich eine Wanderung so friedlich und perfekt angefühlt.

Einige Tipps zum Wandern in Französisch-Polynesien

Die Wanderwege in Französisch-Polynesien sind in der Regel für jeden in guter körperlicher Verfassung geeignet. Es ist jedoch notwendig, die inhärenten Risiken dieser Aktivität zu berücksichtigen.

Erstens sollten Sie niemals eine Wanderung unternehmen, wenn es am Vortag geregnet hat oder wenn der Wetterbericht für den Tag Regenschauer vorhersagt. Das Gelände würde schlammig und rutschig werden. Zweitens empfehlen wir Ihnen, auf den markierten Wegen zu bleiben und, wenn Sie kein Wanderexperte sind, nicht einfach irgendwohin zu gehen. Vor allem sollten Sie nicht weiterwandern, wenn Sie sich nicht sicher sind, welchen Weg Sie nehmen sollen. Im Zweifelsfall sollten Sie sich an einen zertifizierten Guide wenden oder ein Tracking-System mit sich führen.

Wandern in Bora Bora: Von grünen Bergen zu amerikanischen Kanonen

Was die Vorbereitung anbelangt, so sollten Sie einen ausreichenden Wasservorrat mitbringen. Die Hitze ist oft schwül und es besteht die Gefahr der Dehydrierung. Um die Beschwerden durch die hohen Temperaturen zu begrenzen, sollten Sie die Wanderung am besten früh am Morgen beginnen. Bringen Sie gute Wanderschuhe und eine Kopfbedeckung mit. Nehmen Sie auch etwas zum Knabbern mit: getrocknete Früchte, Energieriegel, Sandwiches für zwischendurch.

Was die lokale Fauna betrifft, gibt es keine gefährlichen Tiere. Achten Sie jedoch auf streunende Hunde, denen Sie auf dem Weg begegnen können. Es gibt keine gefährlichen Tiere, aber lästige Tiere: Moskitos. Es ist unerlässlich, ein starkes Mückenschutzmittel mitzunehmen, sonst wird Ihre Reise zu einer wahren Qual. Gehen Sie niemals ohne!

Entdecken Sie jetzt das Wandern in Französisch-Polynesien.

In Französisch-Polynesien gibt es noch sehr viele Wanderwege und es liegt an Ihnen, diese zu entdecken. Einige Bergtouren sind sehr anspruchsvoll, andere sind leichter zugänglich und eignen sich für alle Niveaus. In jedem Fall sollten Sie sich bewusst sein, dass es viele Sehenswürdigkeiten in Französisch-Polynesien gibt, die Sie unternehmen können.

Wichtig ist, dass Sie Ihre Reiseroute gut auswählen, damit das Erlebnis Ihren Erwartungen entspricht. Beginnen Sie mit der Planung Ihrer Reise nach Tahiti und ihre Inseln und kontaktieren Sie uns, um herauszufinden, welche Optionen Sie haben.